Und wieder…
 

steht uns ein Abschied bevor.

Isis:

Isis wurde von ihren Besitzern abgegeben, weil sie ihr überdrüssig waren. Sie litt  an Gesäugetumoren und auch charakterlich ist Isis ein schwieriger Hund.

Insgesamt wurde Isis nun schon dreimal an immer wiederkehrenden Tumoren operiert, eine weitere Operation kann nicht mehr vorgenommen werden, da sich innerhalb kürzester Zeit erneut Geschwüre bilden.

Noch ist ihr Allgemeinzustand so, dass wir noch nicht unmittelbar daran denken müssen, sie zu erlösen. Dies kann sich aber schnell ändern.

Wir wollen ihr die  verbleibende Zeit noch so angenehm wie möglich gestalten, und so drücken wir auch alle Augen zu, wenn sie sich des Nachts auf Beutezug begibt, und alles was nicht niet und nagelfest ist – und irgendwie nach „ Menschenfutter „ riecht, klaut und sich einverleibt.

Auch wenn sie sich erst seit 2 Jahren auf dem Gnadenhof befindet, hat Isis ihren festen Platz in unserer Gemeinschaft, und wir werden die Lücke fühlen, die sie hinterlässt, wenn ihre Zeit gekommen ist.

Das Wissen um ihren nahenden Tod, tut uns weh, denn  SIE weiß nicht, dass ihre Krankheit unbarmherzig voranschreitet und dass es einen nächsten Sommer für sie nicht mehr geben wird.

Niemals werden die Gefühle zum Alltag werden, die wir in uns tragen, wenn ein Abschied naht.

Selbst die schönsten Sonnentage werden von der Gewissheit überschattet, bald einen unserer Weggenossen begleiten zu müssen, auf dem Weg ohne Wiederkehr.

Wir wünschen Isis, dass sie mit unserer Hilfe zum richtigen Zeitpunkt , leise und ohne Schmerz gehen kann, um in den Armen von des Schlafes Bruder, hinüberzugleiten in die Sphäre, in der wir uns irgendwann alle wieder sehen.