Trübe Tage…
 

Nun scheint es so, als wäre der Sommer schon wieder vorbei.

Draußen ist dicker Nebel und seit Tagen regnet es.

Die letzten Rosen hängen von schweren Regentropfen benetzt ihre Köpfe tief herunter und die Brombeeren , die wir eigentlich lieber im Marmeladenglas gesehen hätten, verschimmeln an den Sträuchern.

Eigens die Pilze scheinen optimale Wetterbedingungen zu haben, sie sind so üppig wie in noch keinem Jahr vorher vertreten.

Die Schwalben sind schon weggezogen – und ihr Abschied weckt jedes Jahr in mir ein wenig Melancholie – denn mit ihnen geht auch der Sommer…

Irgendwie passt die trübe Stimmung auch im Moment zu der Stimmung im Haus und im Hunderudel.

Unser alter „Silberrücken-Podenco“ wird nicht mehr lange bei uns sein… Ein Tumor der sich sehr schnell gebildet hat und dessen Wachstum nicht aufzuhalten ist, gibt Anlass zu dieser Befürchtung.

Unser Podenco ist im Sommer 14 Jahre alt geworden und gehörte von Anfang an zu unserer Mannschaft. Viele Jahre machte er uns oft Kummer mit seinem überschwänglichen und kaum zu bremsenden Freiheitsdrang, der ihn dazu verleitete, andere Hunde zum „ Abhauen „ anzustiften und manchmal hat er Welpen in die Vogesenwälder entführt und sie einfach ausgesetzt.

In den letzten Jahren ist er ruhiger und auch häuslich geworden – und sein freundliches Wesen hat ihm sehr viele „ Fans „ beschert, die speziell zu ihm kamen, wenn sie zu Besuch waren.

Noch ist seine Stunde nicht gekommen – denn er nimmt noch teil an fast allen Aktivitäten – wenn auch nicht mehr ganz so leichtfüßig und auch etwas langsamer als früher.

Dennoch will ich den Menschen, die ihn lieben mitteilen, dass es an der Zeit ist, sich gedanklich von ihm zu verabschieden.

Ich werde selbstverständlich weiter über sein Schicksal berichten und bete darum, dass ich den richtigen Zeitpunkt finden werde, um ihn gehen zu lassen…

Bald… aber noch nicht jetzt…

Abschied mussten wir schon nehmen von unserer lieben „ Flitzigen „, die uns die Fäden einfach aus der Hand nahm und eines morgens während den heißen Tagen leblos neben mir im Bett lag.

Nachts hatte es ein Gewitter gegeben und ich weiß noch ganz genau, dass sie sie sich – wie immer – ängstlich in meinen Arm verkroch als die ersten Donnerschläge über die Bergrücken hallten.

In dieser Nacht hat es durch den starken Regen durch die Zimmerdecke - unser Dach müsste dringend saniert werden – direkt in mein bzw. ich muß ja sagen in „ unser „ Bett geregnet.

Deshalb musste ich einen Eimer auf diese Ecke des Bettes stellen, und ich lag danach noch lange wach.

Irgendwann haben wir dann alle doch noch bis zum Morgengrauen geschlafen – und ich bin furchtbar erschrocken, als sich diese kleine scheue Maus in meinem Arm nicht mehr regte. Bis heute weiß ich nicht, warum ihr Herz nicht mehr weiter schlagen wollte  -  und warum sie uns im Schlaf verlassen hat ohne einen kleinen Abschiedsgruß zurück zu lassen….

Die Flitzige war eine der scheuen Höhlenhunde aus Griechenland – und nach der Anfangszeit in der sie nur ein Schattendasein führte – öffnete sich ihre kleine Seele Michael und mir – und wir durften ihre Freundschaft und ihre Liebe dankbar entgegennehmen. Immer war sie in Bewegung, sie konnte nichts langsam und bedächtig machen – sie war immer in Eile. Dies hat dazu geführt, dass wir sie – die eigentlich den schönen Namen Doriana trug – immer nur die „ Flitzige „ nannten.

Wohl hat sie sich in dieser Nacht entschlossen, die Regenbogenbrücke zu überqueren und alles zurückzulassen, was sie in ihrem „ Schnelldurchlauf ihres kleinen Lebens „ bisher geliebt hatte,  und ich wünsche mir sehr, dass sie dort – wo wir uns alle einmal wieder sehen werden – endlich zur Ruhe gekommen ist.

Wir vermissen sie sehr …

Erfreuliches gibt es auf der Computerfront zu berichten. Der liebe Martin und seine Frau Petra – sie haben letzten Sommer unsere rote Bou-Bou zu sich genommen – haben uns geholfen.

Martin hat die Herausforderung angenommen und mit Daten, Festplatten , Programmen und komplizierten Details gekämpft – und er hatte Erfolg !

Unsere alten Daten wurden gesichert und ich kann nun wieder entspannt am Computer arbeiten. Danke, das war sehr lieb !!“

Unsere liebe Brigitt und Roger aus der Schweiz haben im Moment auch Sorgen mit uns, was die aufwendigen Handyrechnungen betrifft. Die Beiden waren so freundlich und sponserten schon seit einem Jahr unser Vereinshandy. Leider machte ich den Fehler, die Handynummer auf meinem Telefonansageband bekannt zu geben – und nun kommen täglich einige Anrufe mehr als sonst aus Deutschland, die dann wegen dem Auslandszuschlag doch erhebliche Kosten bescheren. Nun werden wir uns nach einem französischen Handy umsehen um die Kosten wieder zu reduzieren. Danke Brigitt und Roger für Eure Geduld !

Leider hatten wir auch großes Pech mit unserer Bagger-Reparatur. Der unvermeidliche Werkstattaufenthalt für dieses für uns so wichtige Gerät – wir brauchen den Bagger für die Arbeiten rings ums Heu und Stroh – hat unser Budget erheblich überschritten. Die Reparatur kostete 2500 € - ich konnte bis jetzt 1000 € durch die freundliche Unterstützung von Andrea aus Freiburg anzahlen, den Rest muß ich irgendwie abstottern – allerdings hab ich noch keine Ahnung wie ich das machen soll – und wie dehnbar der Geduldsfaden unseres Garagisten ist…

Das neue Heu, das Stroh und nicht zuletzt Holz für den Winter müssen noch geliefert und bezahlt werden – und unsere Reserven sind soweit aufgebraucht.

Ich hoffe sehr, dass wir dieses Problem lösen können, denn es stehen auch wieder einige Tierarztrechnungen an – die wir Gott sei Dank nach und nach abzahlen können.

Es würde sich leichter leben, wenn wir finanziell weniger Sorgen hätten  - die Last der Verantwortung für all unsere Tiere wäre besser zu tragen …. Und vielleicht käme man auch leichter über die trüben Tage hinweg , wenn man außer den Sorgen um die Tiere nicht auch noch immer den bangen Blick auf den Kontostand wagen müsste…

Zum Schluß sage ich noch mal vielen Dank an Alle, die uns bzw. unsere Tiere weiterhin unterstützen so dass für das Notwendigste gesorgt werden kann.

Für heute schließe ich jetzt – und melde mich aber bald wieder !