....Irgendwie war die Luft raus
 

Ich muß alle regelmäßigen Leser unserer Homepage um Entschuldigung bitten, daß ich mein Versprechen , bald wieder über unseren Gnadenhof zu berichten, nicht eingehalten habe.

Irgendwie war die Luft raus und ich wußte nicht, was ich berichten sollte.

Etwa daß alles, was irgendwie einen elektrischen Stecker hat, nach und nach den Geist aufgegeben hat, daß der Bagger ausgefallen und aufwendig repariert werden mußte, daß wir große Probleme mit dem französischen Internetanschluß hatten, und somit mal wieder unser Geht-Geht.-Nicht-Verhältnis mit Orange.francais ?

Über diese und etliche andere Katastrophen mußte ich ja auch in den zurückliegenden Jahren immer wieder berichten, und so denke ich, daß sich solche Wiederholungen sicherlich nicht gut lesen.

Am meisten schmerzte der Verlust des Computers, der sich einfach nicht mehr hochfahren ließ und auf dem wichtige Daten gespeichert waren, wie auch sämtliche Bilder, die ich jemals von unseren Tieren hier gemacht habe.

Neue Bilder konnte ich seitdem auch nicht mehr machen, da der Computer, den ich nun notfallmäßig aus dem Keller geholöt habe, nur Windows 98 hat und man die Software für die Kamera damit nicht mehr herunterladen kann.

Abgesehen von den ewigen technischen Problemen und meiner immer noch nicht voll funktionsfähigen linken Hand, dreht sich unser Tagesablauf immer noch um die Versorgung unserer Tiere, die Gott sei Dank - dank unserer Mitglieder und Spender - immer noch gewährleistet ist.

..und da schafft man dann so vor sich hin, mal mehr und mal weniger vergnügt – und irgendwie findet man den Einstieg nicht mehr, und schiebt den Gedanken von sich, daß sich vielleicht auch noch andere Menschen für unsere Tiere und uns interessieren könnten.

Das tut mir sehr leid, und ich bin froh, daß ich in der letzten Zeit durch verschiedene Mails darauf hingewiesen wurde, daß es an der Zeit sei, wieder einmal etwas zu berichten.

Von unseren Hunden konnten im vergangenen halben Jahr noch einige ein Dauerplätzchen in lieben Familien finden. Selbst unsere Frau Wehrwolf fand eine junge Familie, die sich diesem verrückten Wirbelwind gewachsen fühlte.

Unsere plastikvertilgende Peggy, die uns letztes Jahr einen fulminanten Stromcrash bescherte, ließ endlich durch die vielfache Therapie der anwesenden Hunde, die sich ihr liebevoll annahmen, von ihrem seltsamen Hobby ab, und darf sich jetzt in einem 2-Personenhaushalt mit Hundegesellschaft wohlfühlen.

Unser alter Bonzo fand ein Plätzchen bei Meta, einer Tierschützerin aus der Schweiz, bei der er sich sehr gut eingelebt hat und die quirlige Strubbel fand Liebhaber in der Schweiz.

So hatten wir alle Hände voll zu tun, und irgendwie verging die Zeit, ohne daß ich es so richtig merkte.

Nun wollen wir sehen, daß wir wieder einen „gesunden“Computer bekommen und dann werde ich es auch wieder einfacher haben, regelmäßig zu berichten.

Ich bitte nochmals um Entschuldigung und danke für die Geduld unserer lieben Mitstreiter im endlosen Web und sende herzliche Grüsse von all unseren Vierbeinern an alle interssierten Leser.

Bis bald !