Heute Morgen 6.30 Uhr ………………..

Eigentlich warteten die Hunde schon draußen um mit mir die große morgendliche Wiesenrunde zu drehen, als das Telefon klingelte.

Ich war hin und hergerissen, ob ich denn rangehen sollte, denn ich kenne es aus Erfahrung, dass ein einziger Anruf genügt, den ganzen Tagesablauf, dessen Einhaltung aber von vielen  wedelnden Schwänzen von mir erwartet wird, auf den Kopf stellen kann.

Also, ich entschloss mich ranzugehen und erfuhr, dass bei einer Wohnungszwangsräumung in Karlsruhe eine Katze zu versorgen sei, da man alle anderen Stellen, wie Tierheim Karlsruhe oder privat engagierte Tierschützer , hatte nicht erreichen können.

Mir blieb von hier aus nichts anderes übrig,  als die Verantwortung weiterzugeben ( Heike wird es mir hoffentlich verzeihen!) und so begann die

OPERATION MORGENGRAUEN – zur Rettung einer Katze !

Als Heike an der angegebenen Adresse wurde ihr erklärt, dass aufgrund eines Wasserrohrbruchs und der Abwesenheit der Wohnungsinhaberin, die Wohnung betreten werden musste und angesichts der unhaltbaren Zustände auch gleich zwangsgeräumt wird.

Es wurde versichert, dass bis zum Eintreffen von Heike schon einiges besser aussähe als noch vor einigen Stunden und dass keiner sich gewagt hatte, an die Katze zu fassen, da diese äußerst wehrhaft erschien.

 

 

Da Heike genauso wehrhaft sein kann, wie die einzufangende Katze, landete diese dann nach akrobatischen Glanzleistungen und einem beinahe Absturz von der Leiter, in der Box:

Bis zur endgültigen Klärung der Besitzverhältnisse mussten wir die Katze dem Städt. Tierheim übergeben.

Wir werden uns aber weiterhin um ihr Schicksal kümmern.

Danke Heike !!!