Gabi…
 

ist nicht nach Hause zurück gekehrt. Wir haben sie trotz größter Anstrengungen nicht gefunden.

Heute ist Vollmond, und eine weise Frau aus Österreich hat uns gesagt, dass sie bis dahin gefunden werden muß.

Sonst wird ihr Schicksal ungewiß bleiben.

Lieben Dank an alle Fachleute der Tierkommunikation, die sich so liebevoll dem Schicksal von Gabi angenommen haben, und die uns dennoch nur zwei Wege offenbaren konnten:

Der eine, den wir gar nicht gerne hören ist, dass Gabi längst tot ist und wir nicht mehr auf sie warten müssen.

Der andere ist, dass sie inzwischen auf einem Hof lebt und dort ungefähr die gleichen Verhältnisse vorgefunden hat , wie bei uns und deshalb auch dort bleiben möchte.

Auf die Frage, ob sie zurückkommen wird, sagte sie mehrmals : „ Es ist unmöglich, zurückzukehren „. Sie zeigte einen Zaun.

Stöppel

Als Stöppel, die mit Gabi abgehauen ist befragt wurde, sagte diese: „ Es ist verboten, dort hin zu gehen, wo Gabi ist. „

Stöppel ist das Ziehkind von unserem „ Sternenkind „. Ihre Ziehmutter verstarb im letzten Jahr an den Folgen eines angeborenen Herzleidens. Lange hat Stöppel um ihre Mama getrauert. Gabi kam im August 2007 zu uns, und hat sie gleich zur Freundin auserkoren.

Die Beiden gingen zusammen durch dick und dünn. Leider hat Gabi,  Stöppel beigebracht, wie man das Grundstück verlassen kann. Aber solange sie immer wieder heimkamen, bestand kein Grund zur Sorge.

Tief in meinem Inneren glaube ich, dass Gabi nicht mehr lebt. Auch ich habe versucht, mit ihr Kontakt aufzunehmen, was mir – wenn ich emotional beteiligt bin –  sehr schwer fällt.

Dennoch hab ich’s versucht: Schnell sah ich das Bild von Gabi vor mir. Sie gab mir „ Fünf „ so wie sie es immer gemacht hat. Immer wenn man sie ansprach, gab sie einem die Pfote.

Als ich sie fragen wollte, ob sie heimkommen kann, begannen unten im Ort die Glocken zu läuten ,  ich bekam eine Gänsehaut und ihr Bild verschwand….

Am letzten Freitag gelang es Stöppel, obwohl wir sie seit dem Vorfall mit Gabi mit Argusaugen bewachen, abends aus dem Haus zu schlüpfen. Schuld daran war Chinni, die mit ihrer spitzen Schnauze die Tür geöffnet hatte, um draußen in Ruhe Mäuse zu fangen.

Stöppel blieb die ganze Nacht weg. Ich hatte wieder einmal eine schlaflose Nacht und lauschte anstrengend in die Dunkelheit, wann – und ob – sie wieder heimkommen würde.

Am nächsten Morgen war Stöppel immer noch nicht da und uns wurde das Herz schwer.

Michael ging dann auf unsere obere Weide, die durch einen kleinen Weg, steil den Berg hinauf, erreichbar ist. Dort saß Stöppel. Sie saß einfach nur da. Sie blieb auch sitzen, als Michael näher kam. Erst als er kurz vor ihr war, kam sie langsam angeschlichen und legte ihm den Kopf in die Hand……

Vielleicht weiß Stöppel , dass Gabi nicht mehr lebt. Vielleicht hat sie sie sogar gefunden und ist nun genauso traurig  wir wir. Sie ging drei Tage lang nicht aus dem Haus.

Da ich mich selbst schlecht mit Ungewissheiten abfinden kann, werde ich weiter daran glauben, dass Gabi noch lebt und vielleicht ganz in unserer Nähe ist. Vielleicht liegt sie ja an der Kette und kann nicht kommen. Vielleicht wird sie aber dort auch geliebt, und darf im Bett schlafen. Vielleicht hat sie dort auch Spielkameraden, mit denen sie sich vergnügen kann.

Vielleicht ist sie ja glücklich…..

Wir sind es nicht. Und es gibt nun einen weiteren Stachel in meinem Herzen, der ein ganzes Leben lang weh tun wird 

Bis man weiß… bis man sie findet…. Tot oder lebendig….

„Gabi, jeden Abend zünden wir eine Kerze für Dich an und denken an Dich.

Egal , wo Dich unsere Gedanken erreichen, ob noch auf dieser Welt oder schon im Jenseits:  Wir wollen Dir sagen, dass wir Dich lieben und sehr, sehr vermissen.

Gib mir Fünf !!! Ein letztes Mal !!!!“