Romolus  ( Mo ) muß abgegeben werden.....


Romolus kam im Jahr 2006 zusammen mit seinen Geschwistern als Welpe von Griechenland nach Deutschland.
Damals glaubte man, daß es sich bei den Hunden um Pointermischlinge handle.
Im Alter von ca. 7 Monaten wurde Mo an eine sehr liebe Familie vermittelt, die alles dafür tat, aus Mo einen familienfreundlichen Hund zu machen.
Er wurde kastriert und erzogen und war ein geliebtes Familienmitglied.

Inzwischen war man sich zwar darüber klar geworden, daß es sich bei Mo nicht um einen Pointermischling, sondern um einen griechischen Herdenschutzhund handelt, dennoch wurde weiter an seiner Erziehung gefeilt und man versuchte ihm gerecht zu werden.

Nun ist er knapp drei Jahre alt, und damit als Herdenschutzhund erwachsen geworden.
Zu seiner Familie ist er nach wie vor liebevoll und brav, er hat allerdings vor einigen Tagen ein Nachbarskind gebissen, das zum Spielen in das Haus der Familie gekommen  war.

Nun haben seine jetzigen Besitzer schweren Herzens die Entscheidung getroffen, den Hund - was nachvollziehbar ist - abzugeben. Zu groß ist der Vertrauensverlust, der durch die Beißattacke auf das Nachbarskind entstanden ist. Auch die eigenen Kinder sind völlig verstört. Das Erlebnis , daß der heißgeliebte Familienhund plötzlich so aggressiv reagierte machte ihnen so große Angst, daß sie sich nicht mehr getrauen, Mo zu streicheln.




Nun kommt natürlich die große Frage !
Wer kann diesen Hund , der nun leider einen Flecken auf seiner bisher weißen Weste hat, aufnehmen und ihn artgerecht halten ?
Ich versuche im Moment sämtliche Tierschutzvereine, die sich speziell um Herdenschutzhunde kümmern, anzuschreiben und hoffe daß ich Erfolg habe.
Ansonsten muß Mo ins Tierheim, wo er aber sicherlich -. gerade wegen seiner Vergangenheit -  als schwervermittelbar einzustufen ist und evtl. Langzeitinsasse werden wird.

Auf den Gnadenhof kann ich Mo auch nicht nehmen, da wir immer noch nicht wissen, wie die Zukunft aussehen wird,  und die Anzahl der Hunde hier schon am Limit angelangt ist.

Ich möchte jeden, der diesen Bericht liest bitten, uns bei der Suche nach einem Platz für Mo zu helfen. Wenn sich ganz viele Menschen Gedanken über das Schicksal von Romolus machen, dann finden wir vielleicht zusammen einen Weg, ihm zu helfen und für ihn das Bestmögliche zu erreichen.

Bitte wenden Sie sich, falls eine Möglichkeit bestehen würde, Romolus zu helfen unter dem Kenntwort:

Hilfe für Romolus

an die folgende Emailadresse:

Marion.Noss@web.de