Knut - haben wir es nicht geahnt ????

 

Pressemitteilung vom Dienstag, 10. Juli 2007

KNUT wird tierschutzwidrig eingepfercht

Qualvoller Leidensweg von Eisbärenhandaufzuchten wird ab heute deutlich

 

Nürtingen. Tierrechtler Frank Albrecht, der mehrmals auf das Desaster von Handaufzuchten aufmerksam machte, hält Knut´s zu zeitige Abnabelsituation für riskant und seine Unterbringung für tierschutzwidrig.

 

Albrecht meint, diese plötzliche und für Knut schockartige Abnabelung sei, betrachtet man  Handaufzuchten in der Zooliteratur, viel zu zeitig und führe somit eher zu psychischen Störungen und zu erheblichen Gesundheitsrisiken (z.B. Gewichtsverlust). Eine Rostocker Handaufzucht war 1990 älter als Knut und zeigte dennoch erhebliche Probleme beim Verkraften seiner Schocktrennung. Knut ist, für alle sicht- und hörbar (erst 7 Monate alt) mit seiner Schocksituation scheinbar schon jetzt total überfordert.

 

„Nach der Trennung von der Pflegemutter stellten sich leider Verhaltensstörungen ein, die nun die Haltung des Jährlings belasten. Das Fixiertsein auf die Besucher, verbunden mit annhaltendem Schreien, ist für die Junge Bärin ein Problem geworden, dass sich auch auf die weitere Gewichtsentwicklung auswirkte.“ (Zoo Rostock/ Jahresbericht 1990)“

 

„Knut´s Schreie nach seiner „Ersatzmutter“ und sein dauerhaftes unruhiges Hin- und Herlaufen sind klare Anzeichen für extremen psychischen Stress. Knut leidet unter seiner qualvollen Notlage der frühzeitigen Trennung“, so Albrecht kritisch über Knuts aktuelle Situation.

 

Albrecht bezeichnet die Äußerung von Kurator Klöß, „Knut schreie wie ein Kind, das zum ersten Mal allein im Kindergarten ist“, zudem als absolute Menschenverdummung, eine Verhöhnung und eine bewusste Verleugnung von natürlichen angeborenen Eisbärenverhaltensmustern, um das qualvolle Desaster von Handaufzuchten weiterhin zu vertuschen und den absoluten Irrweg zu beschönigen.

 

Albrecht hierzu: „Kinder gehen mit 3 Jahren das erste Mal in den Kindergarten und nicht mit 7 Monaten. Knut müsse noch ganz klar als Baby eingestuft werden, welche in Freiheit sogar noch mit 1 ¾  Jahren bei der Mutter Milch trinken. Körpergröße hat hier nichts mit psychischen Bedürfnissen zu tun. Eine solche frühzeitige Trennung mit Gewalt führe ganz klar zu psychische Störungen (ähnlich Kasper-Hauser-Syndrom, Psychischer Hospitalismus).“ 

 

Albrecht kritisiert zudem, dass Knuts „neues“ Gehege nicht den Ansprüchen des Tierschutzes entspreche. So fordert das Gutachten zur „Haltung von Säugetieren“ für 1-2 Eisbären ein Außengehege (Landteil) in der Mindestgröße von 200 qm und zusätzlich ein Badebecken in der Mindestgröße von 60 qm. Knut´s Lauffläche beträgt jedoch nur zirka  60 qm und das Badebecken 126 qm. Auch stimme das Verhältnis zwischen Wasser und Landteil nicht mit den EEP Richtlinien überein. So soll das Verhältnis von Wasserfläche zu Landfläche 1:3 nicht überschreiten.

 

Albrecht fordert nun einen etwas längeren Verbleib des Tierpflegers bei Knut und eine ausreichende Absperrung zum Fernhalten der lärmenden Besucher (Stressminderung). Zudem fordert er den Zoo auf, für Knut schnellstmöglich ein Gehege zu schaffen das den Anforderungen entspricht. Albrecht überlege sich, mit einer Anzeige, Druck auf den Zoo auszuüben, falls dieser nicht sofort einlenke und die Anforderungen an Gehegegröße, des eh schon lächerlichen Gutachtens, einhalte.

 

„Eine Ethik, die nur mit unserem Verhältnis zu anderen Menschen zu tun hat, ist unvollständig“

Dr. Albert Schweizer

 

Nichtmenschliche Tiere, hier so genannte „Zoo-Tiere“, haben, wie wir Menschen auch, ein Interesse daran zu leben. Frei und selbst bestimmend. Daher haben sie, wie wir auch, dass Recht auf Leben. In Freiheit und Selbstbestimmung.

 

Frank Albrecht

(Tierrechtler/ Fachgebiete Zoo and Circus)