Diese Katzen sitzen in der Tötungsstation in Niort !!!

        Wir wollten, dass sie leben dürfen …..

                                                            

     

 

                                    

 

 

                           

Es gibt nicht nur Tötungsstationen in den südlichen Ländern – auch in Frankreich wird getötet !!!

Der Notruf, der mich gestern erreichte betrifft die Tötungsstation in Niort.

Am Mittwoch, den 31.10.2007 sollten diese Katzen getötet werden,  und es war wirklich kurz vor knapp, diese Samtpfoten zu retten.

Geraldine und Sarah sind zwei französische Tierschützerinnen, die wirklich alles versucht hatten, für die unschuldigen Tiere noch einmal eine Chance in einem französischen Tierheim zu finden.

Alles erfolglos !! Die französischen Heime sind im Moment ebenfalls alle überbelegt und niemand will zu den eigenen Todeskandidaten noch ein paar mehr  dazu aufnehmen.

In ihrer Verzweiflung wandten sich die beiden Frauen an die deutschen Tierschutzvereine, aber leider kam keinerlei Resonanz auf die dringende Bitte, den Katzen zu helfen.

Dies lag daran, dass die Katzen keine Impfungen – insbesondere keine Tollwutimpfung haben – womit selbstverständlich der Transport über die Landesgrenzen illegal und somit nicht machbar wäre.

Die Leute der Tötungsstation waren aber auf keinen Fall bereit, mehr für diese unschuldigen Todgeweihten zu machen, als ihnen einen Chip zu geben.

Eine Tollwutimpfung hätte bedeutet, das die Tiere weitere vier Wochen in dem restlos überfüllten Tierheim hätten bleiben müssen und dies hätte zur Folge gehabt, dass andere unschuldige Tiere auf der Tötungsliste nachgerutscht wären und die Vorbereitung „ unserer „ Katzen für den Transport dann mit dem eigenen Leben bezahlt hätten. Das wäre selbstverständlich nicht in unserem Sinn gewesen.

So mussten wir schnell und effektiv handeln !!

Die einzige Lösung bot sich darin, die Katzen zunächst innerhalb Frankreichs zu transportieren, um sie dann auf den Weg nach Deutschland vorzubereiten.

Gott sei Dank kenne ich inzwischen auch hier in Frankreich liebe Tierschützer, die sich nie zu schade dafür sind, in Not geratene Tiere aufzunehmen.

Eine davon ist Freja Lahn, die im grenznahen Elsass zu Hause ist, und die spontan zugesagt hat, 4 der Katzen bei sich ganz  aufzunehmen und für die anderen Tiere  Auffangstation zu sein , bis diese mit den vorgeschriebenen Papieren über die Grenze nach Deutschland transportiert werden können.

Durch den großen Einsatz einer weiteren sehr engagierten Tierschützerin im Elsaß, Ute Gref, konnten inzwischen für 3 Schmusetiger sogar Endplätze gefunden werden, was selbstverständlich für uns das Schönste für diese „ Glückskatzen „ bedeutet.

Desweiteren tat sich ein Pflegeplatz für drei der „ Französinnen „ auf, womit zunächst einmal 10 der Katzen in Sicherheit sind.

Wir sind frohen Mutes, auch noch für die restlichen Tiere Pflege- oder Endplätze zu finden und somit dürfte die Zukunft unserer schnurrenden Stubentiger gesichert sein.

Geraldine und Sarah sind dabei einen Transport von Niort ins Elsaß zu organisieren und wir hoffen, dass genügend Spenden zusammen kommen, um die Kosten für die weite Fahrt decken zu können.

Weitere Spenden werden benötigt um die notwendigen Impfungen zu veranlassen, damit dem endgültigen Glück der Katzen auf der Tötungsliste nichts mehr entgegensteht.

Bitte helfen Sie uns , damit wir den Samtpfoten helfen können :

Stichwort: Katzen Tötungsliste

Die Arche e.V.

Kto.Nr. 555 40004

BLZ 661 901 00