Gabi --- schmerzlich vermißt…………….
 

Wir vermissen seit letzten Samstag, den 25.10.08, unsere Gabi. Sie ist ca. 2 Jahre alt und eine

Podencomischlingshündin

   

 

Gabi ist ein sehr eigenwilliger Hund, der schon nach der ersten Eingewöhnungsphase hier bei uns, angefangen hat,  die nähere Umgebung zu erkunden. Dabei nutzte sie Löcher, die regelmäßig von den Füchsen unter den Zäunen gegraben werden. Michael bemüht sich immer, entstandene Schlupfgelegenheiten sofort wieder mit Bagger, Sand und Steinen zu entschärfen. Allerdings fand Gabi mit untrüglichem Instinkt jedes neu entstandene Loch in die große Freiheit.

Mit der Zeit wurde es ihr langweilig, alleine abzuhauen und so ergab es sich, dass zwei weitere Hunde, unser Stöppel und unsere Janna mit Freude jede Gelegenheit wahrnahmen, sich mit Gabi unerlaubt  in den Vogesenwäldern zu tummeln.

In den letzten Wochen zeichnete es sich ab, dass sich Gabi nicht mehr nur mit Tagestreifzügen zufrieden gab. Während ihre „ Kolleginnen „ rechtzeitig vor dem Dunkelwerden wieder vor der Haustür standen, verbrachte Gabi oft auch noch die Nacht im Freien, um sich dann morgens wieder unters Rudel zu mischen, wenn Fütterungszeit war.

Am letzten Samstag hat Gabi zusammen mit Stöppel und Janna früh am Morgen das Grundstück , das wohlgemerkt 3,5 Hektar groß ist, verlassen. Die beiden Freundinnen von ihr sind abends zurückgekommen.

Gabi fehlt bis heute ….

An dem letzten Wochenende und auch dieses Wochenende wurde hier in der Region gejagt.

Allerdings haben wir ein gutes Verhältnis zu den Jägern und es wurde uns schon oft versichert, dass von den einheimischen Waidmännern keiner in der Lage wäre, auf einen Hund zu schießen.

Dass das wahr ist konnten wir schon selbst feststellen. Wir wurden schon zweimal von den Jägern geholt, weil sich im Wald ein Hund herumgetrieben hatte, der allerdings nicht zu unserem Bestand gehörte, von uns dann aber eingefangen wurde.

Gabi sieht aus wie ein kleines Reh und das könnte selbstverständlich schon auch einmal eine Verwechslung provozieren.

Aber wie gesagt, ich schätze unsere Jäger so ein, dass sie es uns sagen würden, wenn ein Hund „ aus Versehen „ erschossen worden wäre.

Wir haben nun im Laufe der vergangenen Woche selbst alles versucht, Gabi wieder zu finden. Zu Fuß mit Hunden, sowohl als auch mit dem Auto durchkämmten wir die Umgebung , leider bisher ohne Erfolg.

Wir haben Zettel mit Bildern von ihr verteilt und eigentlich weiß jeder hier in der  Region, dass wir DIESEN Hund vermissen. 

Eine Tierkommunikateurin, mit der wir uns in Verbindung gesetzt haben, sah Gabi in einem Graben, aus dem sie sich selbst nicht mehr befreien kann, da sie an einer Pfote verletzt ist. Eine Kollegin von ihr hat gesehen, dass Gabi in einem kleinen Holzverschlag Zuflucht gefunden hat. Auch ihr hat sie die Pfote gezeigt und darum gebeten, abgeholt zu werden.

Sie sagte weiterhin, dass der „ Bär „ sie finden könnte. Ob das aber nun das Sternzeichen „ Bär „ ist , oder evtl. ein Mensch damit gemeint sein könnte ( Michael sieht mit Vollbart auch aus wie ein Bär ), können wir nicht deuten.

Wir wissen nicht mehr WAS wir noch tun sollen, damit wir Gabi finden. Es wird nun schon früh dunkel, wir müssen die tägliche Arbeit machen und da bleibt nicht viel Zeit, sich Kilometerweit in die Wälder zu begeben.

Meine Bitte geht deshalb an alle Tierkommunikateure/innen, die diese Seite und damit diesen Bericht lesen :

Bitte gebt uns Informationen, wie wir Gabi wieder finden können und vor Allem:

Wäre es nicht möglich mit der geballten Energie der Menschen, die mit Tieren sprechen können, Gabi den Weg nach Hause zu zeigen ? Oder wenigstens Mut zu machen, dass sie sich nicht aufgibt ?

Oder noch mehr detaillierte Angaben von ihr zu erfahren ?

Vielleicht möchte jemand die Koordination der eingehenden Nachrichten übernehmen , um sie dann gefiltert an uns weiter zu geben.

Geht das überhaut? Ich hab keine Ahnung, ob das möglich ist, was ich mir vorstelle, aber ich habe selbst so verdammt wenig Zeit, die Suche – außer wenn sie dann gezielter sein könnte – zu bewältigen.

Wir vermissen Gabi und wir möchten sie keinesfalls einem Schicksal überlassen, das man vielleicht noch einmal ändern könnte. Aber ich weiß nicht mehr weiter, und ich weiß nicht wie…..

Gabi ist in F-88520 La Croix aux Mines entlaufen. Unser Haus heißt La Louvière.

Das Wahrzeichen des Ortes ist ein großes Kreuz, das Kreuz der Minen.

Zu der einen Tiergedankenleserin hat sie von diesem Kreuz gesprochen. Sie sei dort nicht weit entfernt. Alles was sie sagte, passt haargenau zu unserer Landschaft. Viele Steine, Wiese, Bachbett und Einschnitte.

Wir haben aber alles in der Nähe abgesucht, was man zu Fuß und mit dem Auto erreichen kann. Wir haben sie nicht gefunden. Vielleicht ist ihr das Kreuz ja auch nur ein Begriff, weil sie oft in dieser Gegen herumgetollt ist  

Bitte, wer kann sich mit Gabi in Verbindung setzten und ihr und uns  helfen ?

Wer kann uns Informationen geben, damit wir sie finden können ?

Bitte jede Mitteilung, auch wenn sie noch so belanglos erscheint , an uns weitergeben.

Entweder unter Marion.Noss@web.de oder unter Tel. 00333 29 577 607  oder die Vereinsnummer 0700 555 40004  (deutsche Nummer)

Danke   -  sie fehlt mir in meinem Bett und wir lieben sie !