Fehlstart ins Jahr 2010
 

Leider begann das Jahr 2010 für uns nicht gerade so, wie wir uns das gewünscht hatten.

Nun ist der erste Monat des neuen Jahres bereits vorbei, und ich muß leider berichten, dass wir direkt mit einer Pechsträhne in das Jahr 2010 gerutscht sind.

Am Morgen des 1. Januar verloren wir unsere Janna ( Knutschkugel ). Sie war außerhalb unseres Grundstückes unterwegs und hat wohl auf ihrer Tour Gift aufgenommen. Wir konnten ihr nicht mehr helfen !

Drei Tage später musste unsere älteste Hündin Bonny,  unser Haustyrann, nahezu 18 Jahre alt,  an den Folgen eines Schlaganfalles eingeschläfert werden.

Wiederum drei Tage später, habe ich mir die Sehne des Mittelfingers angerissen und musste mich damit abfinden, meine linke Hand für über 10 Tage nicht benutzen zu können. Ich bin Linkshänder ! Mehr muß ich nicht sagen !

Zu der Verletzung kam es, weil ich einem Bauern vor Ort während seiner Abwesenheit seine Schafe versorgte.  In meinem jugendlichen Leichtsinn hatte ich nicht damit gerechnet, dass die Schafe zu dieser Zeit gerade Lämmer bekommen. Bei einer sehr schwierigen Geburt musste ich so ziehen, dass eben diese besagte Sehne meines Mittelfingers komplett ausgestiegen ist, und ich somit als Folge davon , erheblich eingeschränkt war. Immerhin sind Mutter und Kind wohlauf, weswegen ich dann doch wieder versöhnlich gestimmt war.

In der Nacht vom 20. auf 21. Januar wurde unser Auto vor unserem Hoftor gestohlen. Wer weiß, wie abseits wir wohnen, kann in Etwa nachvollziehen, wie unglaublich dieser Vorgang war. Im Auto befanden sich meine Geldbörse mit allen  Bankkarten,  Krankenkassenkarte, Ausweis, Führerschein, usw.

Gott sei Dank wurde der Jeep einige Tage später drei Ortschaften weiter wieder gefunden – selbstverständlich ohne den wertvollen Inhalt und auch nicht mehr ganz so schön, wie er mal war – aber immerhin hatten wir unser Auto zurück und konnten fahren !!!!!

!!!..... einige Tage später war auch dies überholt ---- durch die Kälte stieg die Batterie komplett aus – und wieder einmal saßen wir fest auf unserem Berg !

Hätte ich nicht die Hilfe von Freunden aus dem Ort gehabt, wäre die Versorgung der Tiere hier oben nicht mehr möglich gewesen.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle Roger und Brigitt, die mir – als mein Auto gestohlen war – direkt angeboten haben, mir einen Mietwagen zu nehmen ! Ich musste glücklicherweise nicht auf dieses Angebot zurückgreifen , aber es war doch sehr beruhigend zu wissen, dass mir geholfen werden würde, wenn es gar nicht weiterginge. Danke Euch Beiden – ich weiß, dass ich mich immer auf Euch verlassen kann !!!

Im Moment versinken wir im Schnee – aber das muß man hinnehmen . Es ist Winter und auch im Flachland liegt Schnee , und jeder muß damit klarkommen.

Der Winter ist besser für uns zu ertragen, als die schmerzhaften Verluste geliebter Tiere und wir hoffen und beten, dass sich im Februar 2010 das Jahr endlich von seiner besseren Seite zeigen wird.

Ich werde bald darüber berichten… Versprochen !!!