Die ersten Cadizhunde…….

sind angekommen und haben auch schon ein neues zu Hause gefunden.

Gerade bei Hunden aus dieser Perrera  freuen wir uns besonders darüber, dass sie gerettet werden konnten:

    

 

Struppi – auf dem ersten Bild noch in der Perrera – und nun schon glücklich mit seiner neuen Familie.

Ebenso unsere R-77, die sich als weitaus kleiner herausstellte, als man von dem Bild in der Perrera vermuten könnte, und der sich in seinem neuen zu Hause ebenfalls „ sauwohl „ fühlt.

    

Ich kann diesmal nur lobend über die hervorragende Zusammenarbeit berichten, ohne die die Rettung dieser Hunde und derer die noch kommen werden, nicht möglich gewesen wäre:

Sonja ist vor Ort und geht in ihrer Freizeit in die Pererra, um Hunde für den Transport fertig zu machen und ihrem Blick entgeht kein Hund, dem es nicht gut geht.

So bemerkte sie, dass unsere S-63 tote Babys im Bauch hatte, und wir konnten dafür sorgen, dass die Kleine sofort operiert werden konnte.

Unermüdlich holt sie Hunde, die dort nicht mehr lange überleben würden, aus der Perrera und setzt sie für uns in die sogenannte Residenz , wie sich die spanischen Tierpensionen nennen.

Auch die „ Alten „ sind für sie besondere Sorgenkinder, und da trifft sie mich selbstverständlich mitten ins Herz.

Es ist für Sonja manchmal nicht einfach, die Transporte mit MRW nach Valencia zu überwachen, oft ist sie verzweifelt, weil Manches durcheinander geht,  und sie den Anblick der vielen Todeskandidaten oftmals nicht mehr ertragen kann.

Rosa ist gebürtige Spanierin mit deutschem Wohnsitz und meine Dolmetscherin.

Sie macht es möglich, dass Sonja und ich miteinander kommunizieren können. Rosa ist inzwischen selbst so in die Dinge rund um die Perrera involviert, dass sie Hunde reserviert und den Transport organisiert und viele Stunden für die Hunde aus Cadiz am PC arbeitet ( ohne jemals einen wirklich gesehen zu haben oder zu Gesicht zu bekommen ).  Sie kennt alle Nummern unserer Tiere, hat die Gesichter im Kopf und sorgt sich mit mir  , wenn ein Tier krank wird.   Am Schlimmsten sind die Momente, wenn hinter dem Bild eines von uns reservierten Hundes „ MUERTO „ steht. Dann wissen wir alle, dass der Kampf um diese Seele verloren ist.

Anneliese nimmt uns die Hunde nach der Impfung auf ihrem wunderschönen Gelände bei Valencia in Pflege und sorgt dafür, dass sie auf den nächsten Transport mitkommen können. Auch ihren Augen entgeht es nicht, wenn ein Hund krank oder schwach ist. Die ehemaligen Perrera-Insassen sind bei ihr in allerbesten Händen.

So dürfen demnächst folgende Hunde , die sich schon bei Anneliese in Sicherheit befinden, zu uns kommen:

   

Der alte Brucete ………………   Noro ( >Perro di Aqua )  …………Strolch……………...

In Deutschland angekommen, sorgen Nadja, Klaus und Silvia dafür, dass die kleinen ehemaligen Unglücksraben, schnellstmöglich erleben dürfen, dass es warme Hände gibt, die streicheln und Fressnäpfe , die nie leer sind. Wenn dann noch die neue Familie ihren Schützling in die Arme schließen kann, ist es für uns alle der Lohn , der sich niemals in Gold und Geld aufwiegen lässt.

Wer einmal in diese glücklichen Hundeaugen gesehen hat , wird sich immer wieder dafür einsetzen, gerade diesen Tieren – die eine schreckliche Zeit voller Entbehrungen und Todesangst hinter sich haben – zu einer nun liebevollen Zukunft zu verhelfen.

Danke Euch allen !!!!!  Wenn wir uns zumeist auch noch nicht einmal persönlich kennen und nur per Telefon oder Email miteinander kommunizieren, gelingt uns doch – was im heutigen Tierschutz nicht mehr so selbstverständlich ist –

 AN EINEM STRANG ZU ZIEHEN – FÜR DIE HUNDE AUS CADIZ !!!!!!!